Individuelle Beratung

Wir nehmen die Bedürfnisse unserer SchülerInnen sehr ernst. Wir sprechen mit den Schülerinnen und Schülern über ihre Bildungskarriere, ihre Chancen und ihre Herausforderungen. Deswegen stehen wir jederzeit für Beratung zur Verfügung – ob die Fachlehrkräfte für Fragen, die den Unterricht betreffen; ob Klassenlehrkräfte, wenn es um pädagogische Themen geht; ob MentorInnen, wenn die Fächerwahlen anstehen. Auch die Türen der Schulleitungen stehen stets offen. Und das auch im übertragenen Sinn – dank unserer Digitalisierung sind Gespräche, ob einzeln mit Lehrkräften, ob zusammen mit den Eltern, ob unter Zuhilfenahme anderer Personen, stets auch digital in sicherem und geschütztem Rahmen zu machbaren Zeiten möglich.

Nachhaltiges Lernen

Diesem Grundsatz sehen wir uns im Schulalltag der Kolping Schulen Fellbach verpflichtet. Leitend für diese Sichtweise ist das Verständnis von Lernen als ein Vorgang der Informations-verarbeitung in einem ganzheitlichen Prozess, in dem die Aufnahme, Verarbeitung, Speicherung und Anwendung von Informationen miteinander verbunden sein müssen. Nachhaltigkeit entsteht dann, wenn Wissen in unterschiedlichen Formen im Langzeitgedächtnis verankert ist und im Alltag verlässlich abrufbar ist.

Um diesen Prozess in Gang zu bringen, gestalten wir unsere Lernprozesse kreativ und lebendig. Von Bedeutung dabei ist, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler ihrer Fähigkeiten bewusstwerden, da „Selbstbewusst- sein“ die Basis für erfolgreiches Lernen darstellt und ein zentraler Aspekt der Nachhaltigkeit ist. Daher bieten wir unseren Lernenden Erfahrungsräume für lebendigen Kompetenz- und Wissenserwerb an. Im Mittelpunkt unseres Tuns steht dabei die S-P-A-S-S-Methode, die nachhaltigen Unterricht fördert und folgende Kriterien aufweist:

Selbstgesteuert: Lernende bestimmen ihren Lernweg mit, gestalten Ziele und Prozesse…

Produktiv: Einbindung von Vorerfahrung, Einnahme und Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen…

Aktivierend: Planung eigener Lösungswege, Ermöglichung der praxis- und erlebnisorientierten Arbeit…

Situativ: Einbeziehung der jeweiligen Situation der Lerngruppe, Erarbeitung von Lösungen anhand von Praxisbeispielen…

Sozial: Lernende erleben Wertschätzung, erhalten Zeit und Raum für ihre Fragen und Feedback…

Unser Ziel ist die gemeinschaftliche Erarbeitung von Wissen und Kompetenzen in sozial tragenden Beziehungen, um zu einer positiven und ganzheitlichen Entwicklung von uns anvertrauten Jugendlichen beizutragen; dem Zitat von Adolf Kolping folgend:

Wir können viel, wenn wir nur nachhaltig wollen: wir können Großes, wenn tüchtige Kräfte sich vereinen.“

Förderkonzept

Man muss die Herzen erreichen, um Wissen zu vermitteln

Getragen von der pädagogischen Vision Adolph Kolpings steht der Mensch im Mittelpunkt unseres schulischen Handels. Der Wissenserwerb geht bei uns an der Schule einher mit der Entwicklung emotionaler, moralischer, sozialer und kognitiver Kompetenzen. Individuelle Förderung heißt den einzelnen in den Blick zu nehmen und bei der Entfaltung seiner Talente, Neigungen und Fähigkeiten zu unterstützen.

Zusätzliche Klassenlehrerstunden in der Unterstufe sowie unsere Schulsozialpädagogen ermöglichen eine kontinuierliche und strukturierte Arbeit an sozialen, pädagogischen und entwicklungsbedingten Themen.

Im Rahmen des Unterrichts werden durch besondere Methoden und Arbeitsformen individualisierte Zugänge zum Erwerb der jeweiligen Lernstoffs bereitgestellt. Eine gewichtige Rolle spielen dabei kooperative Lernformen, wie Gruppen-, Team- oder Projektarbeit. In arbeitsteiligen Gruppen erfahren unsere Schülerinnen und Schüler durch die Erfahrung ihrer Stärken und Fähigkeiten Lernerfolge. Diese Lernerfolge bilden das Fundament ihrer weiteren Lernmotivation, die schlussendlich mit weiteren Lernerfolg einhergeht.

Unser flexibles Lern- und Kompetenzband bietet darüber hinaus eine gezielte Unterstützung in den Kernfächern. Dort findet im Rahmen von zusätzlichen Sunden sowohl eine bedarfsgerechte fachliche Förderung als auch eine Festigung des aktuellen Lernstoffs statt. Ein digitaler auf das Schulcurriculum ausgerichteter Aufgabenpool bietet den Schülerinnen und Schülern im Rahmen des selbstorganisierten Lernens weitere Lern- und Übungsmöglichkeiten.

Individuelles selbstgesteuertes Lernen, bedarfsgerechte Fördermaßnahmen, kooperative Lernformen sowie unser Präventions- und Sozialcurriculum greifen dabei ineinander. So gelingt es uns das Fördern und Fordern sowie das Wachsen und Reifen unserer Schülerinnen und Schüler altersangemessen und bedarfsorientiert zu begleiten.

X